Page 1 of 1

Salute!

Posted: Fri, 12. Oct. 2007 0:49
by Azaki
Naja, eigentlich bin ich kein wirklicher Fan von "Bin da, wer noch?"-Threads, aber ich dachte mir, dass es nicht schaden kann, wenigstens einmal mitzumachen und auch einen solchen Willkommensthread zu eröffnen ;).
Nuuu, ich bin 24 Jahre alt, studiere in Mainz Germanistik und Philosophie, schreibe voll Inbrunst und bisher noch ausgesprochen erfolglos an diversen Fantasygeschichten, mache ebenso gerne Musik, spiele begeistert LARP und bin ganz zufrieden damit, Azaki (Betonung auf dem "ki" und mit einem z, das wie ein stimmhaftes s klingt ;)) genannt zu werden :).
Die Musik Erdensterns verehre und liebe ich, seit ich sie zum ersten Mal auf Radio Rivendell gehört habe :). Seitdem läuft das gute alte RR (*pattpatt*) bei mir rauf und runter, da ich im Moment einfach nicht die Kohle habe, mir die CDs zuzulegen :(. Aber das kommt auf jeden Fall noch, jawoll!
Nunja, wie auch immer, ich denke, damit habe ich erst einmal genug über mich erzählt und kann mich daran machen, in nächster Zeit das Forum zu verunsichern...oder so.

Auf Bald!

Aza

Posted: Fri, 12. Oct. 2007 7:47
by Gezeiten
Hallo Azakí und herzlich willkommen in unserem Forum!

Auch bei uns läuft Radio Rivendell natürlich im Dauerbetrieb! Und es ist immer wieder toll, zwischendurch aufzuhorchen und zu denken: Hey! Das kenne ich! ;)

Hm, Du schreibst Fantasygeschichten? Kann man da irgendwo was lesen? Sowas finde ich ja immer sehr interessant.

Ich freue mich auf Deine Versuche, unser Forum zu "verunsichern"! (es ist schon ein bisschen nervös.) ;)

Viele Grüße,
Per

Posted: Fri, 12. Oct. 2007 13:45
by Azaki
Sicher kann man das nachlesen und zwar in meinem eigenen, stark unterfrequentierten Forum: http://www.iphpbb.com/board/fs-19744188nx98756.html .
Gut, so wahnsinnig lange gibt es das Ding noch nicht und ich habe auch nicht wirklich überall und immer damit geworben, weshalb es wohl noch so leer ist. Wie man merkt, versuche ich das gerade zu ändern ;). Auf jeden Fall freue ich mich über jeden kritischen Leser :). Die "Geschichten" sind im Übrigen zum allergrößten Teil noch nicht abgeschlossen, was wohl daran liegen mag, dass ich einfach noch zuviel zu jeder einzelnen im Kopf habe...
Oh...*RR aufdreh*...kenne ich das nicht...? Hachja, ich mag eure Musik einfach. :)

Posted: Fri, 12. Oct. 2007 15:52
by Rilyn
Hehe, schonwieder ein Schreiberling :D
Auch von mir Willkommen!

Was beinhaltet so ein Germanistikstudium eigentlich genau? Ich hab es noch so im Hinterkopf, fürchte aber, dass ich mich damit richtig in die Nesseln setzen würde. Da lacht mich doch Illustration mehr an.

Hörst du beim Schreiben Musik?

Posted: Fri, 12. Oct. 2007 16:57
by Azaki
Ohja, Musik ist unbedingt vonnöten beim Schreiben! Allerdings kann ich keine Lyrics dabei ertragen, das bringt mich nur aus dem Tritt. Soundtracks und ähnliches dagegen können wunderbar die Stimmung unterstreichen, die ich gerade versuche, zu beschreiben. Deshalb brauche ich ja auch unbedingt die Alben von Erdenstern - ich glaube, eine meiner besten Kampfszenen beruht auf "Into The Red" ;).

Zu Germanistik: Das Studienfach teilt sich in Lehramt und Magister (oder jetzt eher: Bätscheler -.-) auf.
Ersteres ist vor allem für viele das typische "Hauptsache, ich hab später nen Job"-Fach, letzteres spiegelt gerne die "Hauptsache, ich studiere irgendwas-"Grundhaltung wider.
Ich gehöre übrigens zu letzterer Gruppe und beliebe ab und an zu scherzen, dass ich nicht auf Lehr- sondern auf Sozialamt studiere ;). Sprich: Studierst du Germanistik nicht auf Lehramt, studierst du nicht auf einen bestimmen Beruf hin, was ganz schön übel enden kann, wenn man nicht sehr viel Glück und noch mehr Praktika hat. Nicht umsonst kann man mit arbeitlosen Germanisten die Straßen pflastern. Nunja, aber was soll's, irgendwo kommt man hoffentlich doch unter ;).
Das Studium selbst besteht aus drei großen Leitthemen: Mediävistik, das ist vor allem Sprachgeschichte und -entwicklung, Linguistik, grob gesagt die Sprachforschung, und die Neuere Deutsche Literatur, die sich wohl selbst erklärt.
Wie die drei Teilgebiete gewichtet werden, ist uniabhängig, aber gerade vor der Zwischenprüfung darf man sich erstmal durch einiges durchkämpfen, wie zum Beispiel durchs Mittelhochdeutsche oder durch die gesamte trockene Grammatik von der Phonetik bis zur Syntax. Zusätzlich verlangen manche Unis noch, dass man das Latinum vorweisen kann. Ich musste meins zum Beispiel an der Uni nachmachen und kann wohl zurecht behaupte, dass dies die bisher größte Hürde in meinem Studium war (aber gepackt hab ich's trotzdem, jaha!)
Hat man sich allerdings einmal durch das Grundstudium gequält, wird es interessanter, denn nun kann man sich ein Fachgebiet suchen und muss sich nicht mehr mit den langweiligen Grundlagen rumplagen :).
Nunja, ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen ;). Generell ist Germanistik sicher nicht das schwierigste Studienfach, das es gibt, aber man sollte sich schon ziemlich darüber im Klaren sein, was man später damit machen will, jedenfalls solange man nicht auf Lehramt studiert.

Posted: Fri, 12. Oct. 2007 18:03
by Rilyn
Oh, danke für die Infos :)

Grammatik, brr... für mich nur einer der Beweise, dass man etwas auch ohne Kenntnis der Grundlagen verstanden haben kann, und ansonsten Synonym für grausame Foltermethoden :oops:
Sprachgeschichte, Etymologie und solches Zeug finde ich schon verflucht interessant. Das Latinum hab ich glücklicherweise, aber der ganze Rest sagt mir nur, dass ich lieber bei Illustration bleiben sollte. Beides wäre mehr eine Zusatzqualifikation, nicht Grundlage für einen Job.

Wenn du selbst schreibst, ist Germanistik aber imho ein guter Stein im Brett bei jedem Job, in dem man mit diesen kleinen schwarzen Zeichen auf weißem Untergrund arbeitet. Für (freie wie auch angestellte) Autoren gibt es sonst nicht allzu viele Qualifikationen außer den eigenen Referenzen. Gut, in Sachen Journalismus sieht es wegen des speziellen Studiums anders aus.
Im Filmbereich (in dem ich nicht tätig bin und deshalb hemmungslos lästern kann :lol: ) könnte es z.B. für Drehbuchautoren oder auch Redakteure von großem Vorteil sein, insbesondere, wenn man sich die Grausamkeiten antut, die immer häufiger als "Drehbuch" oder "Konzept" auftauchen. Sowas bekam ich mal in die Hände, was einen längerfristigen Lachanfall zur Folge hatte. In Anbetracht der Zielgruppe war wohl nicht mehr vonnöten, aber diejenigen, die daraus einen Werbespot machen mussten, haben mir echt leid getan. Und irgendwo muss es doch noch Redaktionen und Sender geben, die das Wort "Qualität" buchstabieren können :twisted:
Ich glaube, für Quereinsteiger in irgendeiner Branche ist Germanistik gar nicht schlecht, aber das ist nur meine Vermutung.


Into the Red ist beim Schreiben auch mein Favorit :hear:

Posted: Tue, 16. Oct. 2007 18:21
by Azaki
Wenn du selbst schreibst, ist Germanistik aber imho ein guter Stein im Brett bei jedem Job, in dem man mit diesen kleinen schwarzen Zeichen auf weißem Untergrund arbeitet.

Ja, das fasst es ganz gut zusammen ;).
Wenn du im Übrigen irgendwie Zugang zu einer Uni hast oder dich einfach als Gasthörer einschreibst, ist es sicherlich auch kein Problem, an mediävistischen Germanistikseminaren teilzunehmen ;).

Posted: Tue, 16. Oct. 2007 19:02
by Farean
Hallo und Willkommen an Board, Azaki! /:)

(Per, diesmal bist du mir zuvorgekommen.) :wink:

Posted: Tue, 16. Oct. 2007 20:58
by Azaki
Achja, und vielen lieben Dank an alle für die freundliche Begrüßung :). Ui, den Piratensmiley hab ich ja noch gar nicht bemerkt... /:) *'arrrrrrr*