User avatar
Greifenklaue
Posts: 183
Joined: Fri, 26. May. 2006 19:45
Location: Helmstedt
Contact: Website

Welches System - und warum?

Tue, 06. Nov. 2007 2:21

Diese Diskussion begann als Vorstellungsthread von Aikar Brazoragh und ist dann eskaliert. ;) Da man sicher eine allgemeine Diskussion über Rollenspielsysteme auch als verirrter Wanderer eher liest als eine Vorstellungsrunde, habe ich den allgemeineren Teil hierher verpflanzt. Aikar hatte gerade angehoben, zu erklären, weshalb er kein Bedürfnis hat, je etwas anderes als DSA zu spielen, und die Umstehenden nach ihren Präferenzen gefragt.
Was spielst du/ihr denn?
Aktuell DnD in drei Runden (Vergessene Reiche, Aereth/Dungeon Crawl Classics, Avernum [selbstentwickelt]), dazu Sternengarde und Unknown Armies in den Probierrunden. Und ich lese gerade mal wieder was von Engel, dann ist Arcane Codex 2nd dran, was ich jeweils hoffe, mal vorstellen zu dürfen!!!
"Gorion wäre stolz auf Euch!" - www.greifenklaue.de

Library of roleplay - www.lorp.de

Aikar Brazoragh
Posts: 26
Joined: Wed, 05. Sep. 2007 17:43
Location: kleiner Ort bei Bielefeld

Tue, 06. Nov. 2007 11:10

Oh, ist das nicht ein wenig anstrengend? :shock:
Wenn man in so vielen Suppen rührt, schmeckt doch am Ende gar keine!
:)

User avatar
Greifenklaue
Posts: 183
Joined: Fri, 26. May. 2006 19:45
Location: Helmstedt
Contact: Website

Tue, 06. Nov. 2007 12:49

Naja, die Proberunden sind ja zeitlich begrenzt (eben auf Oneshots) und die jeweiligen DnD-Runden sind mit jeweils vollkommen unterschiedlichen Leuten, die etwa einmal, zweimal monatlich jeweils spielen. :D
"Gorion wäre stolz auf Euch!" - www.greifenklaue.de

Library of roleplay - www.lorp.de

User avatar
craze
Posts: 132
Joined: Tue, 17. Oct. 2006 14:25
Location: Hamburg
Contact: Website

Wed, 07. Nov. 2007 13:35

Oh, ist das nicht ein wenig anstrengend? :shock:
Wenn man in so vielen Suppen rührt, schmeckt doch am Ende gar keine!
:)
Nonsens, wenn man immer nur dasselbe isst, vergisst man irgendwann, wie das, was man isst, eigentlich schmeckt. ;)

Nutze die Gelgenheit, um ein höllisch spätes "Hallo" loszuwerden. II)
blog.demiurge.eu – Reviews und alltäglicher Nonsens
Clansblut – Episches High Fantasy mit Androiden-Amazonen, Katzenmenschen und magischen Kristallen

User avatar
Farean
Herbergsvater
Posts: 305
Joined: Wed, 25. Oct. 2006 19:50
Location: Stade

Thu, 08. Nov. 2007 11:48

Da kann ich craze nur beipflichten. :) Mein Stammsystem war über zehn Jahre lang Midgard, und ich habe es wirklich mit Leib und Seele und Leidenschaft gespielt, aber das hat mich nicht davon abgehalten, in andere Systeme und Settings reinzuschnuppern. Und über diese Bereicherung jenseits des Tellerrands bin ich heute sehr, sehr froh...

Aikar Brazoragh
Posts: 26
Joined: Wed, 05. Sep. 2007 17:43
Location: kleiner Ort bei Bielefeld

Thu, 08. Nov. 2007 15:37

Nonsens, wenn man immer nur dasselbe isst, vergisst man irgendwann, wie das, was man isst, eigentlich schmeckt. ;)
Aus der Sicht habe ich das noch gar nicht gesehen ... aber ich kann dich vertrösten ... unsere DSA - Runden sind so Abwechslungsreich, dass ein 5- Sterne Büffet nix dagegen ist! :D

Auch an dich ein Hallo!

Aikar Brazoragh
Posts: 26
Joined: Wed, 05. Sep. 2007 17:43
Location: kleiner Ort bei Bielefeld

Thu, 08. Nov. 2007 15:40

Nun, wenn wir schon in uns schon in der Garküche befinden ... will ich mal fortfahren :lol:
Und über diese Bereicherung jenseits des Tellerrands bin ich heute sehr, sehr froh...
Wie sahen denn deine Tellerranderlebnisse so aus? Und welche Fantasy-Speisen durftest du denn so kosten?

User avatar
Farean
Herbergsvater
Posts: 305
Joined: Wed, 25. Oct. 2006 19:50
Location: Stade

Fri, 09. Nov. 2007 10:32

Also, wenn wir's auf die Fantasy beschränken: AD&D, D20-D&D, GURPS, Rolemaster und tatsächlich auch DSA. :wink:

In AD&D waren die Erfahrungen, naja, mäßig. Das Powergaming-System schlechthin. Die Unterschiede zwischen Level-1- und Level-6-Charakteren sind schlichtweg viel zu groß. Wenn zwei Charaktere von 15 Wölfen angegriffen werden, und der eine fragt den anderen nur: "Schaffst du die allein?", ist da m.M.n. mit der Gefahrvolle-Abenteuer-Atmosphäre nicht viel los...

D20-D&D war okay. Viele Altlasten, die frühere D&D-Dialekte unnötig kompliziert gemacht haben, waren da schon rausgeflogen. Aber das Magiesystem "den Magier nach Gebrauch nachladen" ging mir trotzdem auf den Keks. :wink:

GURPS ist ein gutes Beispiel dafür, was Einstein meinte, als er sagte: "Man sollte alles so einfach wie möglich machen, aber nicht einfacher!" Ein System, in dem ich um so besser im Ausweichen bin, je mehr Rüstung ich trage (weil's beides nur mit dem "Defensive"-Prinzip zusammenhängt), ist... verbesserungsfähig. 8)

RoleMaster: Einmal und nie wieder. Wenn ich dicke Tabellenwerke lesen will, greife ich zum Telefonbuch.

DSA: Nicht mein Ding. In der einen Runde hatte ich einen unerfahrenen SL, der alle Regeln buchstabengetreu befolgte. Und wenn ich mich von hinten an ein argloses Opfer herangeschlichen habe und es dann mehrmals nacheinander mit dem Knüppel komplett verfehle, ist irgendwas an den Regeln faul. Außerdem ist mir das Regelwerk zu stark an eine bestimmte Welt gekoppelt - Aventurien -, die ich nicht mag.

Und zu meinem Stammsystem, MidgarD: Hervorragendes System für Naturwissenschaftler, aber inzwischen hat es für mich an Reiz eingebüßt. Selbst damals schon, als es noch mein Lieblingssystem war, haben mich viele Unausgewogenheiten geärgert. (Ein Kampf zwischen zwei Grad-1-Charakteren kann Stunden dauern, weil einfach nie einer trifft.)

Hm, wenn ich mir das noch mal durchlese, klingt es nach ziemlich viel Gemecker. Aber wenn's ein System gäbe, mit dem ich zufrieden wäre, würde ich ja auch gerade kein eigenes schreiben. 8)

Aikar Brazoragh
Posts: 26
Joined: Wed, 05. Sep. 2007 17:43
Location: kleiner Ort bei Bielefeld

Mon, 12. Nov. 2007 18:42

Oh ... das ist aber wirklich viel gemecker :wink:

Dann erzähl doch mal etwas über dein "eigenes System"! Sofern du das kannst oder möchtest ... natürlich.

Interessiert mich ... :o

User avatar
craze
Posts: 132
Joined: Tue, 17. Oct. 2006 14:25
Location: Hamburg
Contact: Website

Tue, 13. Nov. 2007 22:56

Das interessiert mich auch, denn...
Aber wenn's ein System gäbe, mit dem ich zufrieden wäre, würde ich ja auch gerade kein eigenes schreiben. 8)
...das kommt mir durchaus bekannt vor. Ohne den Gedanken gäbe es kein Clansblut.

Ich entdecke gerade meine Liebe für die neue World of Darkness neu. Eigentlich ein sehr schönes System, aber das poolen der Würfel vor jeder Aktion kann gerade den Kampf etwas schleppend machen.
Ich schließe mich der Kritik an d20/D&D an, Kämpfe sind schwer dramatisch zu halten mit kleinen Geschützen. Ich mag das System dennoch. :) Unter den Fantasy-Systemen bleibt es nach Clansblut mein Favorit, denn es ist ziemlich geradeheraus und kommt schnell auf den Punkt. Das kann man von DSA leider nicht sagen.
DSA ist das einzige System, von dem ich Anekdoten mitbringen kann, in denen Charaktere tatsächlich ganz unheroisch ertrunken, vom Seil gefallen oder durch eine Krankheit gestorben sind. Nur in Ruf des Warlocks stirbt es sich noch un-heldenhafter (wenn man sich an einer rostigen Klinge schneidet, z.B.).
Helden sollten im Kampf fallen, nicht indem sie aus Ungeschick vom Pferd fallen, verdammich!

DSA würde mir sehr viel besser gefallen, wenn man nicht drei Chancen für einen Patzer hätte (was spricht gegen singular rolls, wie in D20?) und das System insgesamt mehr Heldentum unterstützen würde. Vor Stufe 8 sollte man besser ganz kleine Brötchen backen und bis dahin sind die Spieler schon so verschreckt, dass sich niemand mehr was heroisches traut. Ich würde gerne was netteres zu dem System sagen, aber DSA verdirbt Rollenspieler. :/ DSA-Spieler erkennt man in anderen Runden ganz leicht: Das sind die, die sich nicht trauen, in die dunkle Höhle zu gehen, aus der das grollende Geräusch kam oder es sind die Spieler, die die Verfolgung des Bösewichts abbrechen, weil ein reißender Fluss zwischen ihnen liegt. In DSA ist es auch vernünftig, jede potenzielle Gefahr ernstzunehmen, während sich die Helden in anderen Systemen mutig ins Ungewisse stürzen.
OK, Ausnahmen bestätigen die Regel, ;) aber das sind meine Erfahrungen mit DSA und die aller mir bekannten Rollenspieler, die ebenfalls damit begonnen haben.

Mein erster Rollenspiel-Charakter war ein Luft-Warlock im Palladium Fantasy-System, dem ich viele Jahre treu war (obwohl das System rein technisch echt tiefste Grotte ist). Ich war es gewohnt, eine Gruppe von Halunken mit ein paar Zaubern und flinken Klingen im alleingang in die Flucht schlagen zu können. Der Wechsel zu DSA war ein Kulturschock, mein Magier hat ein ganzes Abenteuer lang (6 Abende) nur einen Zauber erfolgreich wirken können und konnte, erwartungsgemäß, auch sonst in einem Kampf nichts beitragen (wir waren schon froh, wenn die Kämpfer was ausrichten konnten). Die Palladium-Gruppe stellte sich den Karawanenräubern mutig entgegen und sicherte sich so die Gunst des Handelsprinzen (und seiner schönen Tochter, hehe). Die DSA-Gruppe hat sich in einer ähnlichen Situation zitternd versteckt, weil sie vorher schon von ein paar Rüpeln verprügelt wurde (und uns war klar, dass keiner von uns eine Chance gegen echte Gegner hat), wurde allerdings entdeckt und noch als Draufgabe mit ausgeraubt. Tragisch.
Ist ein bisschen wie in einem MMORPG, wo man die ersten 10 Stufen noch die totale Wurst ist, bevor die Power-Escalation beginnt. Leider hatte von uns niemand die Energie, so lange durchzuhalten, wenn man woanders mit Stufe 10 schon gegen Drachen antreten konnte. ;)

Andererseits mag ich die Welt eigentlich ganz gerne. Schön geschriebene Weltbeschreibungen und die Lektüre der Zauber ist Freude pur (auch wenn man selten in den Genuss kommt, mal einen erfolgreich zu verwenden). :) Gut, ein bisschen zu viel Detailfrickelei, aber das ist Geschmackssache.

OK, letztendlich ist das alles IMHO, und jeder soll spielen, was ihm Spaß macht. Was wir als furchtbares Handicap empfunden haben, muss ja nicht zwangsläufig woanders genauso empfunden werden. Es gibt ja auch Leute, die auf Earthdawn oder Rolemaster schwören. ;) Das perfekte Rollenspiel-System muss man sich wohl immer selbst machen.
blog.demiurge.eu – Reviews und alltäglicher Nonsens
Clansblut – Episches High Fantasy mit Androiden-Amazonen, Katzenmenschen und magischen Kristallen

Aikar Brazoragh
Posts: 26
Joined: Wed, 05. Sep. 2007 17:43
Location: kleiner Ort bei Bielefeld

Wed, 14. Nov. 2007 0:26

;) Das perfekte Rollenspiel-System muss man sich wohl immer selbst machen.
Ich denke da etwas anders ...

... nicht nur weil ich DSA - Spieler bin ;)


Das System muss man sich ja gar nicht selbst machen, wenn man einfach die Sachen herauspickt, die einem Gefallen und die Anderen einfach weglässt und gegebenenfalls sich eine paar Hausregeln überlegt!

Oder muss man etwa jedes Mal das Rad neu erfinden?

Mir zum Beispiel (wenn ich von MIR spreche, meine ich oft unsere ganze Gruppe, sorry, aber ich bin irgendwie nie ganz alleine, hehehehehe) gefällt die schön ausgeschmückte Fantasy - Welt von DSA sehr gut und man hat immer Möglichkeiten sie zu erweitern.
Denn wenn man von einem Rollenspiel - System und seinen Regeln spricht, die man gut oder nicht gut findet, meint jeder sofort die Regeln im Kampf. Ja, schön und gut. Doch das Rollenspiel besteht ja nicht nur aus KAmpf, oder? So ist es zumindest bei uns. Denn wir legen sehr viel Wert darauf, das eine bestimmte Atmosphäre ensteht und dann sind die Kämpfe meist Nebensache (nicht immer ;) )! Und wenn mein Held sich an seinen Gegner heranschleicht und dies gelingt, gelten nicht unbedingt die offiziellen DSA - Regeln bei uns, denn diese könnten mir in diesem Moment die ganze Show stehlen und ich stolpere und haue mir meinen Dolch selbst in den Wanst ...
Ich denke, dass die DSA - Gemeinde sehr viel Wert auf Realistische Kampfszenen setzt und da besteht nun mal eine geringe Chance, dass mein Held die Sache verbockt und kein Powergamer ist. Dafür kann ich mich an den Rechner setzen und z.B. WOW zocken (soll jetzt keine direkte Kritik sein, aber eine indirekte :twisted: ) :lol:

Jeder weiß am Besten für sich, was er braucht und möchte.


So, ich habe einen trockenen Hals vom vielen Quatschen ... II) II) II) II) ... jetzt seid ihr dran ... II) PROST ... auf die RPG's !!!!!!!

User avatar
Farean
Herbergsvater
Posts: 305
Joined: Wed, 25. Oct. 2006 19:50
Location: Stade

Wed, 14. Nov. 2007 11:16

Dann erzähl doch mal etwas über dein "eigenes System"! Sofern du das kannst oder möchtest ... natürlich.
Das interessiert mich auch, denn...
Aber wenn's ein System gäbe, mit dem ich zufrieden wäre, würde ich ja auch gerade kein eigenes schreiben. 8)
...das kommt mir durchaus bekannt vor. Ohne den Gedanken gäbe es kein Clansblut.
... und es freut mich auch sehr, in diesem Forum einen Kollegen angetroffen zu haben. :) Es sind doch immer die Unzufriedenen die die Welt voranbringen.

Über mein eigenes System will ich noch nicht allzuviel verraten. Im Moment wird daran noch wild herumexperimentiert und geändert und überarbeitet und vieles noch mal umgeschmissen. Nur soviel: Es handelt sich um eine Co-Produktion meiner lieben Frau Sandra (Runa) und meiner Wenigkeit. Wir suchen (wie alle RPG-Autoren :wink:) den bestmöglichen Kompromiß zwischen Einfachheit und Realismus, und erste "experimentelle Ergebnisse" wirken vielversprechend. Gestern Abend z.B. haben wir eine ganze Reihe von Charakteren entworfen, jeder mit sehr individuellen Fähigkeiten, Ecken und Kanten, und wir haben für jeden nur 5 Minuten gebraucht.
DSA ist das einzige System, von dem ich Anekdoten mitbringen kann, in denen Charaktere tatsächlich ganz unheroisch ertrunken, vom Seil gefallen oder durch eine Krankheit gestorben sind. Nur in Ruf des Warlocks stirbt es sich noch un-heldenhafter (wenn man sich an einer rostigen Klinge schneidet, z.B.).
Helden sollten im Kampf fallen, nicht indem sie aus Ungeschick vom Pferd fallen, verdammich!
Da hat ein Freund von mir ähnlich üble Anekdötchen von MERS erzählt... wenn infolge einiger Patzer ein einfacher Gastwirt drei erfahrene Kämpfer mit drei Hieben tötet, macht's keinen Spaß mehr...
DSA verdirbt Rollenspieler. :/ DSA-Spieler erkennt man in anderen Runden ganz leicht: Das sind die, die sich nicht trauen, in die dunkle Höhle zu gehen, aus der das grollende Geräusch kam oder es sind die Spieler, die die Verfolgung des Bösewichts abbrechen, weil ein reißender Fluss zwischen ihnen liegt.
So gern ich hier für meine DSAler-Freunde eine Lanze brechen würde: Da ist tatsächlich was dran... :roll:

Allerdings gilt Ähnliches, wie ich trotz aller Systemtreue gestehen muß, für MidgarD. Ich bewundere in dieser Hinsicht einen unserer Spielleiter, der es trotz der etwas unausgewogenen/übergefährlichen Regelmechanismen geschafft hat, uns die Vorsicht auszutreiben. In seiner Spielwelt galt: Top oder Flop. "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren." 8)
Andererseits mag ich die Welt eigentlich ganz gerne. Schön geschriebene Weltbeschreibungen und die Lektüre der Zauber ist Freude pur (auch wenn man selten in den Genuss kommt, mal einen erfolgreich zu verwenden). :) Gut, ein bisschen zu viel Detailfrickelei, aber das ist Geschmackssache.
Ist es. Ich will auch um Himmels Willen niemandem sein Aventurien madig machen. Es ist nur nicht mein Fall.
Das System muss man sich ja gar nicht selbst machen, wenn man einfach die Sachen herauspickt, die einem Gefallen und die Anderen einfach weglässt und gegebenenfalls sich eine paar Hausregeln überlegt!

Oder muss man etwa jedes Mal das Rad neu erfinden?
Wenn alle Räder, die man bisher kennengelernt hat, eiern... 8)
Denn wenn man von einem Rollenspiel - System und seinen Regeln spricht, die man gut oder nicht gut findet, meint jeder sofort die Regeln im Kampf.
Einspruch, Euer Ehren! Bei mir waren's die Magie-Regeln.
Denn wir legen sehr viel Wert darauf, das eine bestimmte Atmosphäre ensteht und dann sind die Kämpfe meist Nebensache (nicht immer ;) )! Und wenn mein Held sich an seinen Gegner heranschleicht und dies gelingt, gelten nicht unbedingt die offiziellen DSA - Regeln bei uns, denn diese könnten mir in diesem Moment die ganze Show stehlen und ich stolpere und haue mir meinen Dolch selbst in den Wanst ...
Genau solche Szenen waren es ja, die mich von DSA abgeschreckt haben...

Auch bei uns in der Runde steht die Atmosphäre im Vordergrund. Und ja, wenn die Regeln der Atmosphäre in die Quere kommen, müssen die Regeln weichen. Ehernes Gesetz. Aber für mich macht es einen Unterschied, ob ich die Regeln alle paar Minuten übergehen muß, oder ob sie bis auf zwei, drei Ereignisse pro Rollenspielsitzung greifen.
Ich denke, dass die DSA - Gemeinde sehr viel Wert auf Realistische Kampfszenen setzt und da besteht nun mal eine geringe Chance, dass mein Held die Sache verbockt und kein Powergamer ist.
Es gibt ein Zwischending zwischen Powergamer und Loser, und genau das versuchen wir, mit unserem Eigenbauregelwerk zu finden.

Hammerpatzer, wie ich sie bei DSA erlebt und von MERS gehört habe, haben für meinen Geschmack in einem heroischen Fantasy-Setting nichts zu suchen. Dann gleitet es in Slapstick ab. Den Charakteren geht jede Würde verloren.

Das andere Extrem, mit dem ich genausowenig anfangen kann, findet sich in RPGs wie Exalted: Selbst für einen Anfänger-SC sind 20 Kämpfer aus dem einfachen Fußvolk kein ernstzunehmender Gegner. Auch da geht mir völlig die Dramatik verloren.

An dieser Stelle eine Anmerkung zu unserem Eigenbauregelwerk: Unsere Kampfregeln enthalten einen Mechanismus, der dafür sorgt, daß ein Ritter ein Dutzend Bauern zwar in die Flucht schlagen kann, wenn sie am Leben hängen und entsprechend vorsichtig kämpfen - daß er aber zuverlässig tot ist, wenn sich auch nur drei oder vier Bauern mit dem Mut der Verzweiflung auf ihn stürzen. Dann heißt es: "Einen nehme ich noch mit, dann erledigt mich der Rest."
So, ich habe einen trockenen Hals vom vielen Quatschen ... II) II) II) II) ... jetzt seid ihr dran ... II) PROST ... auf die RPG's !!!!!!!
Jawollja! :pago: :pago: :pago:

A propos: Was haltet ihr davon, wenn wir den Thread in die Taverne verlagern?

Aikar Brazoragh
Posts: 26
Joined: Wed, 05. Sep. 2007 17:43
Location: kleiner Ort bei Bielefeld

Wed, 14. Nov. 2007 15:53

A propos: Was haltet ihr davon, wenn wir den Thread in die Taverne verlagern?
Klar kannste machen ... ist bestimmt intressant was noch so alles an Erfahrungen, Vorschläge etc. zusammen kommt :)

User avatar
Gezeiten
Site Admin
Posts: 342
Joined: Sat, 22. Oct. 2005 10:12
Location: Hamburg
Contact: Website

Wed, 14. Nov. 2007 16:03

Nö, ich hab ihn mal woanders eingeordnet. Aber fleißig weiterdiskutieren - ist sehr spannend! :D

Viele Grüße,
Per
Was lange währt, wird endlich gut: http://www.erdenstern.com/links

User avatar
Marion of Sherwood
Posts: 146
Joined: Mon, 25. Jun. 2007 20:28
Location: Ruhrgebiet

Wed, 14. Nov. 2007 16:25

Ja ja, alle User werden verschoben, aber hauptsacher Per`s Lammkeule fliegt noch im falschen Thread herum. Wenn er nicht bald was tut, dann fängt die am müffeln dran ( das war extra falsch Ruhrpott für auswerts :D )
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner vorraus. (H.G.Wells).

Return to “Soundtracks und Systeme | Favourite movie scores and RPG systems”